Betrug § 263 StGB – Informationen zum Betrug

Betrug Paragraf 263 StGBBetrug – Der Betrug ist strafbar gem. § 263 StGB. Der Straftatbestand ist in der Strafrechtspraxis eine der wichtigsten Vorschriften, unzählige Ermittlungsverfahren werden wegen Betruges geführt. Die Erscheinungsformen des Betruges sind ganz und gar unterschiedlich, die Bandbreite reicht vom einfachen Trickbetrug bis zum millionenschweren Anlagebetrug. Abgesehen von einigen speziellen Betrugstatbeständen im Strafgesetzbuch – Subventionsbetrug, Versicherungsbetrug, Computerbetrug, Kreditbetrug – werden fast alle dieser Erscheinungsformen des Betruges unter den allgemeinen Straftatbestand in § 263 StGB gefasst. Von enormer Relevanz sind dabei vor allem die alltäglichen Erscheinungsformen, insbesondere der Eingehungsbetrug und der Warenkreditbetrug.

Bei Betrugsvorwurf – Fachanwalt für Strafrecht einschalten

In den Beiträgen unten finden Sie erste Informationen zum Betrug und zu den verschiedenen Erscheinungsformen des Betruges. Wenn Ihnen ein Betrugsvorwurf gemacht wird, nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Wir sind als Rechtsanwälte und Fachanwälte für Strafrecht auf die Strafverteidigung spezialisiert, die Verteidigung in Betrugsverfahren zählt zu unserer alltäglichen Praxis. Denken Sie daran: Keine Information im Internet ist so gut wie die tatsächliche Tätigkeit eines erfahrenen Strafverteidigers! Wer ein strafrechtliches Problem hat, sollte sich erstens informieren, zweitens aber einen Anwalt einschalten.

Unsere Informationen zum Betrugstatbestand, § 263 StGB:


Warenkreditbetrug – Was ist ein Warenkreditbetrug?

12. November 2012 | Von
Warenkreditbetrug – Was ist ein Warenkreditbetrug?

Warenkreditbetrug? Ermittlungsverfahren wegen Warenkreditbetrug sind häufig, nicht selten enthalten Ladungen zur Beschuldigtenvernehmung den Hinweis, dass wegen Warenkreditbetruges ermittelt wird. Doch was genau ist ein Warenkreditbetrug? Lesen Sie in diesem Beitrag, was den Warenkreditbetrug vom „normalen“ Betrug unterscheidet und was Juristen unter einem Warenkreditbetrug verstehen.



Schwerer Betrug § 263 Abs. 3 StGB – Was ist ein schwerer Betrug?

9. November 2012 | Von
Schwerer Betrug § 263 Abs. 3 StGB – Was ist ein schwerer Betrug?

Schwerer Betrug gem. § 263 Abs. 3 StGB: Aus einem gewöhnlichen Betrug kann sehr schnell ein schwerer Betrug werden – vor allem dann, wenn der Beschuldigte eine Betrugsserie begeht, wird ihm häufig die gewerbsmäßige Begehung vorgeworfen. Dann droht eine Freiheitsstrafe von mindestens sechs Monaten!



Eingehungsbetrug: Was ist ein Eingehungsbetrug?

18. September 2012 | Von
Eingehungsbetrug: Was ist ein Eingehungsbetrug?

Der Eingehungsbetrug ist ein Sonderfall des Betruges. Wegen eines Eingehungsbetruges kann bestraft werden, wer eine vertragliche Verpflichtung eingeht, bei Abschluss des Vertrages aber schon weiß, dass er seine Pflichten nicht wird erfüllen können. Schließt er den Vertrag trotzdem ab, dann täuscht er seinen Vertragspartner und begeht regelmäßig einen Eingehungsbetrug. Lesen Sie in dem Beitrag mehr über den Eingehungsbetrug.



Betrug, § 263 StGB – Ihr Anwalt für Strafrecht informiert

5. September 2012 | Von
Betrug, § 263 StGB – Ihr Anwalt für Strafrecht informiert

Betrug – „Einfacher“ Betrug, schwerer Betrug, gewerbsmäßiger Betrug? Der schwere Betrug wird mit mindestens sechs Monaten Freiheitsstrafe bestraft, insbesondere der gewerbsmäßige Betrug spielt hier eine große Rolle.



Gewerbsmäßiger Betrug bei geringem Schaden – Kammergericht

12. Juni 2010 | Von

Entscheidung des Kammergerichts zum gewerbsmäßigen Betrug bei geringer Schadenshöhe. Selbst bei zahlreichen Fällen scheidet ein schwerer Betrug aus, wenn der Schaden die Geringwertigkeitsgrenze nur knapp übersteigt.