Revision Anwalt Berlin – Ihr Anwalt in Berlin für die Revision im Strafrecht

Urteil Im Namen des Volkes

Revision im Strafrecht – Ihr Anwalt in Berlin

Ihr Fachanwalt für Strafrecht für die Revision

Sie suchen einen Anwalt in Berlin für eine Revision im Strafrecht? Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht Albrecht Popken LL.M. bearbeitet in der Strafrechtskanzlei Linkhorst Popken & Kollegen das Revisionsrecht.

Nach einer Verurteilung ist die Revision oftmals die letzte Möglichkeit, zu verhindern, dass das Urteil rechtskräftig wird und der Beschuldigte seine Strafe antreten muss. Die Hürden für eine erfolgreiche Revision liegen sehr hoch, das Revisionsrecht ist komplex und schwierig. Umso wichtiger ist es, dass man im Revisionsverfahren von einem Rechtsanwalt vertreten wird, der dem Beschuldigten hilft, die Klippen des Revisionsrechts zu umschiffen. Rechtsanwalt Popken steht Ihnen im strafrechtlichen Revisionsverfahren engagiert zur Seite.

Was ist die Revision im Strafrecht?

Im Strafrecht können Urteile des Amtsgerichts mit der Berufung oder der Revision angegriffen werden, Urteile des Landgerichts nur mit der Revision. Während es bei der Berufung zu einer neuen Hauptverhandlung mit einer eigenen Beweisaufnahme kommt, werden Urteile in der Revision nur auf Rechtsfehler überprüft. Das Revisionsgericht entscheidet deshalb in der Regel in einem schriftlichen Verfahren – Hauptverhandlungen vor dem Oberlandesgericht (OLG) (in Berlin auch als “Kammergericht” bezeichnet) oder dem Bundesgerichtshof (BGH) sind sehr selten.

In der Revision geht es nur um Rechtsfragen

Was bedeutet es, wenn ein Urteil nur auf Rechtsfehler überprüft wird? Eine Revision, die mit der Begründung erhoben wird, dass der Angeklagte unschuldig ist und dass die Zeugen gelogen haben, ist zum Scheitern verurteilt. Die Würdigung der Beweise ist nämlich Sache des Tatrichters. Wenn er zu der Überzeugung gelangt ist, dass der Angeklagte die Tat begangen hat, dann ist der Revisionsrichter in (fast) jedem Fall daran gebunden. Die Tatsachen, die in der Beweisaufnahme festgestellt wurden, können im Revisionsverfahren grundsätzlich nicht in Frage gestellt werden.

Das Revisionsrecht gilt als äußerst komplexe und schwierige Materie.Viele Revisionen scheitern, weil Verfahrensrügen nicht in der notwendigen Form erhoben werden. Darüber hinaus arbeitet der Rechtsanwalt im Revisionsverfahren auch gegen die Zeit: Wird die Verfahrensrüge erhoben, muss die zwingend erforderliche Begründung innerhalb eines Monats erfolgen (§ 345 StPO). Diese Frist beginnt in aller Regel mit der Zustellung des schriftlichen Urteils. Gerade in umfangreichen Verfahren mit vielen Hauptverhandlungstagen kann diese kurze Frist für die Begründung der ein erhebliches Problem darstellen. Es ist deshalb ratsam, sich frühzeitig um einen Anwalt für die Revision zu bemühen und nicht erst dann, wenn das schriftliche Urteil vorliegt.

Denken Sie daran: Nach Urteilsverkündung muss es schnell gehen! Sie haben nur eine Woche Zeit, einen Strafverteidiger zu suchen und mit der Einlegung der Revision zu beauftragen. Wenn Sie Fragen zur Revision im Strafrecht haben, rufen Sie an oder nutzen Sie das Kontaktformular –  Rechtsanwalt Popken hilft Ihnen gerne.

 

 

 



Informativ? Dann empfehlen Sie bitte weiter: