Strafverfahren

Strafverfahren und Strafverfahrensrecht

Imformationen zum Strafverfahren, zusammengestellt von Ihren Rechtsanwälten und Fachanwälten für Strafrecht in Berlin: Linkhorst Popken & Kollegen Rechtsanwälte. Die Beiträge unten behandeln verschiedene Aspekte des Strafverfahrens, insbesondere gehen wir auf Fragen ein, die uns von unseren Mandanten immer wieder gestellt werden. Bitte denken Sie daran: Das Internet kann keinen Rechtsanwalt ersetzen! Gerade im Strafrecht kommt es auf die Details des Einzelfalles an, viele allgemeine Informationen müssen nicht in jedem Fall zutreffen, gerade Ihr Fall kann sich anders darstellen. Sollten Sie Fragen zum Strafrecht oder zum Strafverfahren haben, kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne im Rahmen einer Erstberatung. Auf Ihren Fall kommt es an!

Einstellung des Verfahrens nach § 170 Abs. 2 StPO – Geschädigter

13. September 2012 | Von
Einstellung des Verfahrens nach § 170 Abs. 2 StPO – Geschädigter

Während die Einstellung des Strafverfahrens nach § 170 Abs. 2 StPO für den Beschuldigten eine gute Nachricht darstellt, stellt sich für den Verletzten bzw. den Geschädigten der Straftat die Frage, was die Einstellung für ihn bedeutet und ob er gegen die Entscheidung der Staatsanwaltschaft Rechtsmittel einlegen sollte. Die StPO sieht dafür das Klageerzwingungsverfahren vor, zur Vorbereitung dieses Verfahrens muss aber zuvor Beschwerde gegen die Einstellung eingelegt werden. Lesen Sie in dem Beitrag, weshalb man schon für die Beschwerde einen Rechtsanwalt für Strafrecht einschalten sollte.



Einstellung gem. § 170 II StPO – Was bedeutet das für den Beschuldigten?

12. September 2012 | Von
Einstellung gem. § 170 II StPO – Was bedeutet das für den Beschuldigten?

Nicht immer erfährt der Beschuldigte eines Strafverfahrens, wenn das Ermittlungsverfahren gegen ihn eingestellt wurde. Wird er aber informiert, dann stellen sich zahlreiche Fragen. Vor allem: Ist das endgültig? In aller Regel kann der Beschuldigte nach einer Einstellung aufatmen. “Der Spuk ist vorüber”, die Sache hat sich erledigt. Allerdings entfaltet eine Einstellung mangels hinreichendem Tatverdacht keine Rechtskraft, das bedeutet, dass die Ermittlungen jederzeit wieder aufgenommen werden können. Lesen Die in diesem Artikel die Einzelheiten, was die Einstellung des Verfahrens nach § 170 II StPO für den Beschuldigten bedeutet und was die Folgen sind.



Strafverfahren: Einstellung nach § 170 Abs. 2 StPO

11. September 2012 | Von
Strafverfahren: Einstellung nach § 170 Abs. 2 StPO

Die Einstellung des Strafverfahrens mangels hinreichendem Tatverdacht gem. § 170 Abs. 2 StPO:

Für den Beschuldigten eines Ermittlungsverfahrens ist der Einstellungsbescheid der Staatsanwaltschaft eine gute und häufig auch langersehnte Nachricht. Für ihn hat sich die Sache mit der Einstellung erledigt. In aller Regel. Denn nach der Einstellung nach § 170 Abs. 2 StPO können Ermittlungen auch wieder aufgenommen werden. Das ist aber selten.

Für den Geschädigten einer Straftat ist der Einstellungsbescheid hingegen negativ. Hat er Strafanzeige erstattet oder Strafantrag gestellt, dann ist der Einstellungsbescheid die Nachricht, dass seine Sache nicht weiter verfolgt wird. Der Beschuldigte wurde nicht ermittelt, oder er wird nicht bestraft. Rechtsmittel gegen die Einstellungsnachricht ist die Beschwerde – die sollte allerdings unbedingt mit anwaltlicher Hilfe eingelegt werden.



Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz – Ihr Anwalt in Berlin

3. September 2012 | Von
Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz – Ihr Anwalt in Berlin

Ein Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz (BtMG) wird in Deutschland in aller Regel hart bestraft. Schon das sollte Grund genug sein, einen im Betäubungsmittelstrafrecht erfahrenen Rechtsanwalt hinzuziehen, wenn Verstöße gegen das BtMG Gegenstand des Ermittlungsverfahrens sind



Nebenklage – was ist das?

2. September 2012 | Von
Nebenklage – was ist das?

Nebenklage? Opfer einer Straftat sind im Strafverfahren regelmäßig nur Zeuge. Die Nebenklage hingegen gibt dem Geschädigten eigene Rechte um zur Bestrafung des Täters beizutragen.



Sie sind Opfer einer Straftat und suchen einen Anwalt?

31. August 2012 | Von
Sie sind Opfer einer Straftat und suchen einen Anwalt?

Die Rechte des Opfers / Geschädigten einer Straftat sind in vielen verschiedenen Gesetzen verstreut. Es ist sinnvoll, mit der Durchsetzung der Rechte einen Anwalt zu beauftragen. Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht Dr. Elobied vertritt Opfer von Straftaten engagiert und effektiv.



Durchsuchung – Anwalt einschalten?

30. August 2012 | Von
Durchsuchung – Anwalt einschalten?

Durchsuchung er Wohnung oder Firma? Schalten Sie einen Anwalt ein! Auch nach einer Durchsuchung ist es sinnvoll, einen Anwalt für Strafrecht bzw. Strafverteidiger einzuschalten, der die Rechtsmäßigkeit der Maßnahmen kontrolliert und Sie im weiteren Ermittlungsverfahren verteidigt.



Bewährungswiderruf droht?

27. August 2012 | Von
Bewährungswiderruf droht?

Bewährungswiderruf? Bei drohendem Bewährungswiderruf sollten Sie spätestens einen Rechtsanwalt einschalten, wenn das Gericht zur Stellungnahme auffordert! In vielen Fällen kann ein Widerruf verhindert werden.



Wohnungsdurchsuchung & Hausdurchsuchung: Verhaltenstipps

23. August 2012 | Von
Wohnungsdurchsuchung & Hausdurchsuchung: Verhaltenstipps

Bei einer Wohnungsdurchsuchung gilt es, Fehler zu vermeiden. Lesen Sie, wie Sie sich richtig verhalten, damit sich die Situation nicht verschlimmert.



Vorwurf der Vergewaltigung – Hohe Haftstrafe verhindert

18. April 2012 | Von

Vorwurf der Vergewaltigung – Die Rechtsanwälte und Fachanwälte für Strafrecht Dr. Linkhorst und Dr. Elobied verhindern hohe Haftstrafe für ihren Mandanten.