Linkhorst Popken & Kollegen Rechtsanwälte - Ihre Anwälte für Strafrecht in Berlin

Wir begrüßen Sie herzlich auf der Internetseite der Strafrechtskanzlei Linkhorst Popken & Kollegen Rechtsanwälte! Wir sind Anwälte in Berlin, die sich auf das Strafrecht und die Strafverteidigung spezialisiert haben. Wir sind als Strafverteidiger in allen Bereichen des Strafrechts tätig, insbesondere im Allgemeinen Strafrecht, im Wirtschaftsstrafrecht, im Jugendstrafrecht und im Strafvollzug.

Ihre Kanzlei für Strafrecht und Strafverteidigung in Berlin

Auf unserer Internetseite möchten wir Ihnen nicht nur einen Eindruck von uns und unserer Kanzlei in Berlin vermitteln, wir möchten Sie auch über das Strafrecht, das Strafverfahren, die Strafverteidigung und über aktuelle Entwicklungen in der Rechtsprechung informieren. Wir hoffen, dass unser Informationsangebot Ihnen bei Ihren Fragen und Problemen weiterhilft. Bitte denken Sie aber immer daran: Das Internet kann keinen Rechtsanwalt ersetzen! Sprechen Sie mit einem Strafverteidiger, wenn Sie beschuldigt werden!

Die Telefonnummer unserer Kanzlei: 030 / 330 999 990, unsere Adressdaten finden Sie unter 'Kontakt'.

Strafverteidiger - Die wichtigsten Fragen:

Für den schnellen Überblick haben wir hier die wichtigsten Fragen, die uns als Strafverteidiger oder unserem Sekretariat gestellt werden, kurz zusammengefasst:

Strafverteidiger Berlin: Adresse der Strafrechtskanzlei


LINKHORST POPKEN & KOLLEGEN
Rechtsanwälte und Fachanwälte für Strafrecht
Alt-Moabit 108A
10559 Berlin
Tel.: 030 / 330 999 990
Fax: 030 / 330 999 99-11
mail@strafverteidiger-berlin.info

Nähere Informationen, wie Sie unsere Kanzlei in Berlin finden, unter 'Kontakt'. Wenn Sie eine Frage haben, einen Termin mit einem unserer Fachanwälte vereinbaren wollen oder einen Rückruf wünschen, können Sie auch das 'Kontaktformular' benutzen.

Rechtsanwälte für Strafrecht:

Albrecht Popken LL. M., Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, Berlin Albrecht Popken LL. M., Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, Berlin

Rechtsanwalt Albrecht Popken LL.M. ist seit 2003 als Rechtsanwalt zugelassen. Seitdem ist er fast ausschließlich im Strafrecht tätig. Er verteidigt insbesondere im Allgemeinen Strafrecht und im Wirtschaftsstrafrecht, in der Kanzlei betreut er das Revisionsrecht. Er ist Fachanwalt für Strafrecht. [ weiterlesen… ]

Dr. Annette Linkhorst – Rechtsanwältin und Fachanwältin Strafrecht, Berlin Dr. Annette Linkhorst – Rechtsanwältin und Fachanwältin Strafrecht, Berlin

Rechtsanwältin Dr. Annette Linkhorst ist seit 2002 als Rechtsanwältin zugelassen. Sie arbeitet ausschließlich in den Bereichen des Strafrechtes, der Strafvollstreckung und des Strafvollzuges. Rechtsanwältin Dr. Linkhorst ist Fachanwältin für Strafrecht. [ weiterlesen … ]

Dr. Tarig Elobied – Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, Berlin Dr. Tarig Elobied – Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, Berlin

Rechtsanwalt Dr. Tarig Elobied ist seit 2005 als Rechtsanwalt zugelassen. Er ist tätig im Strafrecht, insbesondere in der Strafverteidigung im Betäubungsmittelstrafrecht, im Verkehrsstrafrecht und im allgemeinen Strafrecht. [ weiterlesen… ]

In eigener Sache

Strafbefehl_vom_Amtsgericht-66 Strafbefehl und Residenzpflicht

Auch bei vergleichsweise geringen Strafen kann sich der Einspruch gegen den Strafbefehl lohnen – wie in diesem Verfahren, in dem dem Mandanten vorgeworfen wurde, gegen die Residenzpflicht verstoßen zu haben.

Strafverfahren

Gerichtstermin Gerichtstermin verpasst? Und jetzt?

Als Angeklagter den Termin zur Hauptverhandlung verpasst? Das Gericht hat verschiedene Möglichkeiten, auf das Nichterscheinen des Angeklagten zu reagieren.

Urteile zum Strafrecht

Notwendige Verteidigung aus Gründen der „Waffengleichheit“ – Landgericht Berlin

„Notwendige Verteidigung“ i. S. d. § 140 Abs. 2 StPO kann vorliegen, wenn dem Mitangeklagten ein Pflichtverteidiger beigeordnet wurde, so das Landgericht Berlin in der Entscheidung.

Strafrecht

Beleidigung Strafe? Beleidigung: Strafe?

Auch bei Bagatellstraftaten ist mit einer Bestrafung zu rechnen. Zwar werden viele Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung eingestellt, manchmal kommt wird aber auch in einem solchen Verfahren ein Strafbefehl beantragt. Folge: Geldstrafe und Eintrag im Bundeszentralregister.